Der internationale Tag des Glücks – warum gibt es ihn, wann begeht man ihn und was bedeutet er für dich? Du hast es verdient, wirklich glücklich zu sein. Was bedeutet das eigentlich?

Internationaler Tag des Glücks


Internationaler Tag des Glücks am 20. März

Der internationale Tag des Glücks, auch Weltglückstag genannt, liegt immer genau gleich mit dem kalendarischen Frühlingsanfang. Auch das ist ja schon ein wenig Glück, oder? Nach dem Winter ist es Zeit, dass die Sonne wieder scheint, es wieder warm und angenehmer, sonniger und schöner wird. Wir freuen uns auf den Winter, aber der Frühling ist einfach unvergleichlich schön. Die Sonne kommt immer mehr durch und sie strömt auch in uns hinein. Das ist eine schöne Parallele. Wir dürfen die schlechten und stressigen Phasen des Lebens mitmachen und auch diese gehören zu uns. Man darf den anstrengenden und herausfordernden Phasen begegnen und dann auch wieder voller Freude auf die schöneren und entspannten Momente des Lebens freuen. Ja, es ist nicht nötig, dass wir Gefühle für uns behalten. Wir dürfen beides – negativ und positiv denken!

Wie kam es zum Internationalen Tag des Glücks?

Auf den Frühlingsanfang (kalendarisch) hat man 2012 den internationalen Tag des Glücks gelegt, der seit 2013 jedes Jahr begangen wird. Dadurch will die UN Anerkennung gegenüber Staaten zum Ausdruck bringen, die Wohlstand auf eine Art und Weise messen, die über den materiellen Wohlstand hinausgeht, wie es heißt. Es gibt Hinweise darauf, dass der Weltglückstag auf Vorschlag Bhutans ausgerufen wurde. Das Streben nach Glück soll kein banales Thema sein, sondern ein ernst zu nehmendes Hauptthema in der Arbeit der Vereinten Nationen. Es soll daran erinnern, welche Bedeutung Glück und Wohlergehen als Ziel im Leben der Menschen haben. Das sind doch tolle Gedanken und damit eine wirklich schöne Idee. Wir dürfen und wir sollten uns gegenseitig mehr helfen und mehr Glück schenken.

Was kann der Tag des Glücks für uns bedeuten?

Es wird Zeit, dass wir nicht nur das sehen, was uns belastet und auf andere Menschen warten, damit diese etwas verändern, damit es uns besser geht. Nehmen wir den Frühling und den Weltglückstag als Anlass dazu, dass wir aufräumen, Winterspeck und Altlasten endlich loswerden dürfen. Befreie Dich von dem, was Du loswerden möchtest. Du weißt genau, was Du nicht mehr willst und verdrängst es. Du hast es verdient, dazu braucht es keine mehr als normale Intelligenz oder besondere Fähigkeiten. Du bist in der Lage dazu, es gibt dabei nur das folgende Problem:

Du musst Dich entscheiden!

Willst Du glücklich werden? Du musst nicht auf die Wünsche für das neue Jahr oder einen anderen Tag wie den Weltglückstag warten. Was steht Dir im Weg? Was musst Du aufgeben und wo endet die Bequemlichkeit? Ja, es ist so, dass wir uns endscheiden müssen, was wir aufgeben und welche Sicherheiten wir opfern, damit wir endlich glücklich sein dürfen.

Du kannst es, Du hast es verdient und Du musst da durch, wenn Du glücklich sein willst. Und das gilt nicht nur an einem Tag des Jahres.

6 Antworten

  1. Pingback: We Remember
  2. Ein guter Artikel, den ich gern gelesen habe. Das Hauptproblem beim glücklichen Leben ist weniger das Wissen, wie es geht, sondern die Umsetzung im täglichen Leben. Häufig wissen wir, was uns gut tut, tun es aber nicht. Häufig wissen wir auch, was uns auf Dauer nicht gut tut, und tun es trotzdem.

    Schöne Grüsse ais Osnabrück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.