Unmoralisch sind viele Dinge. Aber was können wir unternehmen, wenn es dann wirklich passiert, was wir uns nie vorstellen konnten? Wichtige Punkte Schritt für Schritt erklärt.

Ich liebe einen verheirateten Mann


Ich liebe einen verheirateten Mann – was tun?

Ja, wir alle haben moralische Vorstellungen und wir wissen, was man nicht macht. Wer das Leben kennt, der weiß eben auch, dass manche Dinge einfach geschehen und wir nicht unser ganzes Leben planen können. Natürlich macht niemand so etwas absichtlich, auch wenn das immer wieder unterstellt wird. Man verliebt sich nicht einfach so und schon gar nicht in jemanden, der verheiratet ist.

Wie kommt die Liebe zu einem verheirateten Mann?

In der Paarberatung sind solche Themen vollkommener Alltag. Es passiert häufiger als gedacht, dass Männer und Frauen sich in einen Menschen verlieben, der verheiratet ist. Es scheint so, als würden davon häufiger Frauen betroffen sein, daher nehmen wir diese Schreibweise für den Artikel.

Meistens fehlt etwas in unserer Beziehung und wir sind zuerst ein wenig unzufrieden und dann immer unglücklicher. Das ist ein sehr schleichender Prozess, den wir oft gar nicht mitbekommen. Manchmal ist es auch ein Prozess, der uns bewusst ist und wir lösen uns von unserem Partner und bleiben oft der Kinder oder des Hauses wegen in einer schon längst vertrockneten Beziehung, die uns nichts mehr zu geben hat.

Nun begegnen wir einem Menschen, der uns Aufmerksamkeit bietet, der uns vielleicht sogar begehrt oder der einfach nur besonders nett und freundlich ist. Sex kann in Beziehungen verloren gehen, aber wenn Nähe, Freundlichkeit und ein schönes Miteinander im Alltag fehlen, der Respekt sich abbaut und wir uns nach und nach entfremden, dann sind wir offen und dankbar für Freundlichkeiten. Aus diesen entsteht dann eher ungewollt manchmal mehr und die neuen Besen sind für ihre Qualitäten bekannt. Sie kehren eben deutlich besser als der Besen, der einfach nur noch in der Ecke steht.

Somit entsteht etwas, dass wir nicht geplant und nicht beabsichtigt haben, aber es ist dann doch geschehen. Wir haben uns verliebt, es entstehen Schmetterlinge im Bauch und wir sind verunsichert. Das schöne neue Gefühl macht Lust auf mehr und darauf, den Alltagstrott Zuhause endlich aufzugeben. Nun aber stehen viele Dinge im Weg, die unser neues mögliches Glück verhindern. Ist es überhaupt Glück oder wie soll und kann man damit umgehen? Was wird aus Haus, Kindern und aus unseren Familien und unserem gesamten Leben? Das sind Fragen, die für alle Seiten wichtig sind. Sie sind wichtig für dich, wenn du in einer Beziehung bist – aber sie sind auch für ihn wichtig.

Du musst dir auch Gedanken darüber machen, was du wirklich bekommst, wenn du dich darauf einlässt. Kann er sich wirklich lösen und wenn ja, was wird dann aus ihm und seiner Frau, seinen Kindern, seinem Haus und seinem sozialen Umfeld? Wie geht es dir mit der Entscheidung heute und in Zukunft?

Jetzt stellen wir uns am besten die folgenden Fragen:

Versuche, dir ein Bild zu machen, was ihr beide wollt und wie es dann weitergehen kann. Manchmal ist eine Affäre etwas Schönes und manchmal hat sie schon schnell das überschritten, was sie anfangs sein sollte. Nicht alles, was schön aussieht, ist es auch. Wenn es mehr ist als nur eine Affäre und du oder ihr beide euch klar seid, dass mehr schön ist, dann gehen wir weiter.

Wenn die Zeichen auf Liebe stehen – was dann?

Wenn du nicht weiter weißt …

Oftmals hilft eine Paarberatung. Auch trotz dieser Bezeichnung kann man selbst herausfinden, warum man sich verliebt hat und sich auf eine Beziehung einlässt, die Potential für Dramen und Liebeskummer hat, echte Bindung verhindert und uns sehr verletzen kann. Wir verletzen uns, den Partner und dessen Ehefrau gleichermaßen. Was machen wir eigentlich und wieso haben wir unser Ziel überschritten? Warum schaffen wir es nicht, unseren eigenen Willen zu erforschen oder warum halten wir an so einem destruktiven Muster fest? Kläre es bei einem Gespräch mit professioneller Begleitung. Du musst nicht unglücklich sein und du musst auch nicht immer die zweite Geige spielen, wenn du es nicht wirklich möchtest. Und – niemand möchte das auf Dauer – oder?


Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland, Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen, Zwickau, Sachsen-Anhalt, Bernburg (Saale), Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Halle, Lutherstadt Wittenberg, Magdeburg, Stendal, Weißenfels, Wernigerode, Schleswig-Holstein, Ahrensburg, Elmshorn, Flensburg, Itzehohe, Kiel, Lübeck, Neumüster, Norderstedt, Pinneberg, Wedel, Thüringen, Altenburg, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Suhl, Weimar,Online,Online Beratung,Online-Coaching

6 Antworten

  1. Ist mir auch schon mal passiert, in dem Moment fehlt leider immer die nötige Distanz. Meistens kommt nichts gutes dabei heraus. Man sollte sich auf jedenfall ein Limit setzen und sich nicht auf Dauer vertrösten lassen. Guter Beitrag zu diesem Thema.

  2. Hallo,
    ja, sehr schön beschrieben, wie es dazu kommen kann, sich in einen verheirateten Mann zu verlieben. Aber was ist, wenn es sich um ein „Muster“ handelt und die Zeichen jedesmal eben nicht „auf Liebe“ stehen – wenigstens nicht von seiner Seite aus? Vielleicht handelt es sich um eine versteckte Beziehungsangst, die immer wieder dasselbe Muster abspult, nur um nicht in eine engere Beziehung zu geraten? (nachzulesen unter Beziehungsangst und wie Du sie überwinden kannst) Daher ist es wichtig, wie oben ausgeführt, offen über seine Gefühle und die Beziehung und deren Zukunft zu sprechen. Wichtig, wichtig, wichtig!
    LG

  3. Ein Beitrag der zum Nachdenken anregt…
    Ein sehr schwieriges Thema wobei man ja sagen muss man kann sich leider nicht aussuchen, wo die Liebe hinfällt.

  4. Schliesse mich Anton an, heikles Thema. Ist mir persönlich noch nie passiert. Als Ehepartner würde ich einen Ausrutscher verzeihen und nach Lösungen suchen. Natürlich würde ich auch eine Paarberatung in Betracht ziehen.

  5. Ja manchmal ist es einfach so eine Schicksalssache. Ich mag mir da auch kein Urteil erlauben, ich steckte nie in diesen Schuhen, weder den einen noch den anderen. Aber ich denke, so lange es fair bleibt – kann man eh nichts für seine Gefühle. Niemand hat eine Garantie und wenn sich Menschen verändern ist alles gut, so lange es fair bleibt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.