fragen antworten paarberatung eheberatung paartherapie

Was ist der Unterschied zwischen Einzel- und Paarberatung?

Dazu gibt es jeweils eine einzelne Informationsseite – Einzelberatung bzw. Paarberatung. Natürlich ist man mit einem Paar nicht immer in einem Gespräch zusammen, sondern berät hier gemeinsam und auch im Einzelgespräch. Man kann auch in einem Einzelgespräch ein Paarthema besprechen, wenn der Partner in diesem Moment nicht informiert werden soll oder nicht mitkommen möchte.

Wie lange geht eine Paartherapie?

Das ist ganz individuell. Manchmal braucht es 4-8 Termine, manchmal etwas länger, manchmal nimmt man ein oder zwei Tage intensive Zusammenarbeit. Manchmal reicht vielleicht schon eine spontane  anonyme Telefonberatung – gerade wenn es dringend ist. Das ist ein wichtiges Thema im ersten Telefongespräch.

Ist es immer so, dass Männer im Unrecht sind?

Es gibt meist nicht wirklich Recht oder Unrecht. Darum geht es nicht und schon gar nicht in Geschlechterrollen. Sinn und Zweck ist es, dass alle Beteiligten gehört werden und wichtig sind.

Wie teuer ist eine Paarberatung?

Das kommt auf den Inhalt und das Modell an. Es ist so, dass eine Abrechnung immer direkt erfolgt und die Termine selbst zu zahlen sind. Die meisten Menschen sehen während oder nach der Arbeit das Kosten-Nutzen-Verhältnis als sehr gut an.

Wie laufen Termine ab?

Individuell. Es geht immer um andere Themen und Inhalte. Mal ist es Lustlosigkeit, mal Untreue, Eifersucht, unterschiedliche Entwicklungen oder Kombinationen einiger Themen. Daher muss auch ein Gespräch immer anders verlaufen. Wichtig ist es, die einzelnen Bedürfnisse klar formulieren zu können – und auch das geht meist nicht leicht. Daher am besten nicht zu viel über das nachdenken, was sich leicht schon am Telefon und im Gespräch ergeben wird.

Es gibt bei uns nicht nur sehr schnelle Termine (Notfall-Termine), anonyme telefonische  Beratung sondern auch Intensivtermine, die 4,8 oder 20 Termine je 45 Min. auf 1-5 Tage verteilen. Es sind so 3, 6 oder 15 Zeit-Stunden in kurzer Folge bzw. in den ersten beiden Varianten am Stück möglich. Auf Wunsch kann man auch eine komplette 5 Tage Woche alleine und zu weit nutzen, was oft als eine Art von nachhaltiger Seelenkur beschrieben wird.

Was muss man vorher wissen bzw. zum Termin mitbringen?

Ein Fragebogen ist immer gut – je Person, die zur Beratung kommen möchte. Darüber hinaus ist natürlich Information über das wichtig, was in den eigenen Gedanke und Gefühlen bewusst ist. Jeder bereitet sich auf eigene Art vor – und wer das durch unklare Gedanken nicht schafft, der kommt einfach so zum Termin.

Was bedeutet Hypnose in dem Zusammenhang?

Eine hypnosystemische Arbeit – wie man das meist nennt – ist an der Lösung orientiert und sprachlich etwas anders. Man ist aber zum einen zu nichts verpflichtet, wird immer respektvoll und achtsam behandelt und Hypnose ist sanft. Unser Unterbewusstsein lässt sich zur Veränderung einladen, wenn es sich stimmig anfühlt, was vor sich geht. Unerwünschte Beeinflussung ist weder Absicht, Ziel noch Gegenstand. Meist erlebt man Hypnose wie eine schöne Geschichte und bekommt alles mit. Und – niemand hat etwas zu müssen, sondern man entscheidet sich bewusst gemeinsam für einen im jeweiligen Moment als stimmig empfundenen Weg oder Schritt.

Persönliche Fragen klären wir am besten am Telefon bzw. im Gespräch.

Eins noch: Warum ist die Sprache nicht Gender-Neutral?

Heutzutage führen wir Diskussionen darüber wie man sich ethisch korrekt und genderneutral verhält. Ob ein Text oder ein gesprochenes Wort dabei noch lesbar oder verständlich bleibt, das wird immer mehr zur Nebensache, wie es scheint. Ich möchte lesbar und verständlich schreiben – meist mit einem „respektvollen Du“, damit wir uns leichter verstehen können. „Er“, „Sie“ oder scheinbar geschlechtsspezifische Ausdrücke sind in der Regel vielleicht eher typisch für Männer oder Frauen. Ebenso wähle ich manchmal Formen abwechselnd. Das bedeutet nicht, dass nicht jeder von uns vieles in sich tragen kann. Ebenso bedeutet es nicht, dass man typisch dies, das oder jenes sein muss. Du bist wunderbar, so wie du bist und ich habe nicht die Absicht, dich in eine Rolle zu schubsen, die nicht deine ist, sondern genau das Gegenteil. Sei einzigartig, sei verrückt, sei du selbst, sei laut und leise, sei ganz normal oder sei dir vor allem deiner selbst bewusst und finde deinen persönlichen Weg zu dem, was dich glücklich macht. Wichtig ist es, lesbar zu schreiben und im wahren Leben offen zu sein.